Wohnmobiltour durch Nova Scotia – auf nach Cape Breton

0 3 Comments

Weiter geht es auf unserer Wohnmobilreise durch Nova Scotia. Nachdem wir drei schöne Tage auf PEI verbracht haben, starteten wir unseren Rückweg auf das Festland. Wir hatten kein bestimmtes Ziel, einfach los entlang der Northumberland Strait in Richtung unseres nächsten großen Ziels: Cape Breton Island. Wie ihr sicherlich wisst, werden die Entfernungen in Canada anders angegeben, als sie dann tatsächlich sind. Von PEI nach Cape Breton an einem Tag ist mit einem Wohnmobil und zwei kleinen Kindern definitiv nicht machbar. Sicherlich zu schaffen, aber auf keinen Fall zu empfehlen.

After having spent three beautiful days on PEI we continued our RV trip through Nova Scotia. We had no specific destination in mind, all we wanted to do was to go to Cape Breton Island. So off we went along the Northumberland Strait. As you surely know, distances are measured differently in Canada. Therefore, driving up to Cape Breton from PEI in an RV with two little kids just wasn’t an option. Probably something you could do, but not advisable.

An der Küste in Richtung Cape Breton

Nach dem wir uns also vom Marco Polo Land Campground & Land verabschiedet hatten, ging es gemütlich in Richtung der Confederation Bridge. Wie auf dem Hinweg auch genossen wir die unendliche Weite, die man beim Überqueren der Brücke spürt. Wie in unserem früheren Artikel beschreiben, kamen wir vor der Zufahrt zur Brücke am Kassenhäuschen vorbei und mussten unsere Bridge-Fee bezahlen.

Am anderen Ende der Brücke fuhren wir dann noch einige Kilometer weiter auf der I16 weiter bis nach Port Elgin. Von hier aus kann man ganz wunderbar und sehr bequem über den Sunrise Trail an der Northumberland Strait entlang fahren. Unser Ziel an diesem Tag war der Gulf Shore Camping Park zwischen Pugwash und Fox Harbour.

Along the coast to Cape Breton

After we had said good-bye to Marco Polo Land Campground & Land we slowly drove towards the Confederation Bridge once again. Just like on our way to PEI we enjoyed the infinite view from the bridge. As we described in our earlier article we now had to pay the fee to cross the bridge, not on our way to PEI.

At the other end of the Confederation Bridge we continued driving on the I16 to Port Elgin. From here you can easily take the wonderful Sunrise Trail along the Northumberland Strait. Our destination that day was the Gulf Shore Camping Park between Pugwash and Fox Harbour.

Auf dem Campingplatz

Spät am Nachmittag, und nach einigem Suchen, fanden wir aber glücklicherweise unseren Campingplatz. Er lag direkt an der Northumberland Strait und bot einen unvergleichlichen Ausblick über das Wasser. Und mit ganz viel Glück konnten wir auch noch PEI ganz verschwommen erkennen. Das Einparken war leider etwas schwierig, da es doch zwischen den einzelnen Plätzen recht eng war. Nachdem dies erledigt war, machten wir uns direkt auf den Weg ans Wasser, eine willkommene Abwechslung nach der langen Tour.

Das Wasser war auch hier ein absoluter Genuss. Wie auch auf PEI, leicht rötlich und wunderbar warm. Die Kids hatten viel Spaß beim Entdecken von alten „Wikingerschiffen“ und Steine schmeißen. Später genossen wir noch den spektakulären Sonnenuntergang bei einem relaxten Abendessen.

Der Campground selbst bietet aus unserer Sicht alle notwendigen Annehmlichkeiten. Für Kinder ist ein kleiner Spielplatz vorhanden, aber eigentlich ist die Strandnähe mit der langen, steilen Treppe zum Wasser Spielplatz genug. Allerdings muss man seine Kinder, gerade die kleinen, gut beaufsichtigen, da die Treppe wirklich sehr steil ist. Unserer Meinung nach dennoch ein toller Stop auf dem Weg nach Cape Breton Island.

On the campground

Late in the afternoon, after some searching, we finally found our campground. Situated directly on the Northumberland Strait it offered a magnificent view over the ocean. With a little bit of luck we were able to make out PEI from afar the shore. Unfortunately, getting our motorhome into the campsite was a little bit difficult, as the space between the sites was rather narrow. But after we had managed we went directly to the shore, a welcome exercise after the long drive.

The water was simply wonderful here, a little bit reddish and comfortably warm, just like on PEI. The kids had a lot of fun discovering old „viking boats“ and throwing stones into the water. Later we enjoyed a relaxed dinner and a spectacular sunset.

From our point of view, the Pugwash campground offers all the necessary amenities. There is a small playground for the kids a little bit further away from the campsites, but actually, the beach with its long, steep stairs to the shore are the real playground. However, you must watch your kids closely as the stairs are really steep, especially for the little ones. Nevertheless, it is a beautiful stop on the way to Cape Breton.

Categories:

3 thoughts on “Wohnmobiltour durch Nova Scotia – auf nach Cape Breton”

  1. arv! sagt:

    who were the first settlers in Nova Scotia? British or French?

    1. RVLighthouse sagt:

      The French were the first settlers here (the Acarians).

Please leave a message for the lighthouse owner

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: