Wohnmobil betanken und nach PEI fahren

0 Comments

Abenteuer Wohnmobil

Nach dem wir den Vortag auf unserer Tour mit dem Wohnmobil doch recht abenteuerlich am Campingplatz in Maitland beendet hatten, starteten wir den 4. Tag unserer Wohnmobilreise durch Nova Scotia erst einmal mit einem ausgiebigen Frühstück mit Bagels und Frischkäse bei regnerischem Wetter, aber angenehmen Temperaturen.

Das hielt natürlich unsere „Poolboys“ nicht davon ab, in den Pool auf dem Campingplatz zu springen. Etwas durchgefröstelt machten wir uns dann langsam fertig, es stand ja noch eine ordentliche Strecke in unserem Motorhome an. Die täglichen Übungen in Sachen Abbau des Wohnmobils gingen immer besser von der Hand und schnell war alles vorbereitet. Ein letzter Check, und dann ging es los!

Auf dem Weg zum Highway Richtung Prince-Edward-Island (PEI) konnten wir noch einmal das unvergleichliche Schauspiel der Gezeiten an der Bay of Fundy erleben. Man kann es sich einfach nicht vorstellen, wie es ist, Höhenunterschiede von gut 16 Metern zu haben. Für gewöhnlich sind es in unserer alten Heimat an der Nordsee eher ein, vielleicht zwei Meter. Wahnsinn.

Nova Scotia Bay of Fundy Wohnmobil Tour

Tidenhub an der Bay of Fundy

Wir betanken das Wohnmobil

Kurz bevor wir dann auf den Highway fuhren, stand die erste Tankerfahrung an. So ein Wohnmobil ist ja ein stolzes Gefährt, was aber auch extrem stolz im Verbrauch ist. An der Tankstelle standen wir also eine gefühlte Ewigkeit (meine Frau wollte schon eine Vermisstenanzeige aufgeben), nach ca. 130 Litern war der Tank dann auch endlich mal voll. Respekt, so eine Menge hat noch in keinen Tank gepasst, den wir jemals gefüllt haben.

Ab auf die Insel!

Die Fahrt nach PEI zog sich dann ziemlich langatmig dahin, wir zählten Windräder (ja, gibt es hier tatsächlich, aber man kann sie noch zusammenzählen), machten noch zwei kleinere Pausen, damit die Jungs mal toben konnten und durch New Brunswick kamen wir dem Ziel immer näher. Das Highlight des Tages war die Fahrt über die Confederation Bridge, die das Festland mit Prince-Edward-Island verbindet. Diese überquert die Northumberland Strait und hat eine Länge von 12,88 km. Sehr beeindruckend und Dank unseres Wohnmobils und seiner natürlichen Höhe konnten wir auch den atemberaubenden Blick über die Brückengeländer hinweg genießen. Natürlich hätten wir auch anders fahren und mit der Fähre übersetzen können, aber ehrlich gesagt war uns das ein wenig zu teuer. Außerdem lag es abseits unserer geplanten Route, und wir fühlten uns aufgrund der Dimension unseres Schlachtschiffs doch noch zu unsicher auf einer Fähre. Bestimmt ist diese Sorge unberechtigt, aber für uns hat es so gepasst.

Kanada PEI

Aus dem Wohnmobil geknipst: Die Confederation Bridge nach PEI

Nova Scotia Kanada Confederation Bridge PEI New Brunswick

Über die Confederation Bridge mit dem Wohnmobil

Funfact:

Der Hinweg nach Prince-Edward-Island über die Confederation Bridge ist kostenlos. Erst dann, wenn man die Insel wieder verlässt, wird man zur Kasse gebeten. Preise kann man dem Link zur Bridge entnehmen. Am besten bleibt man also gleich ganz da! 😉

Habt Ihr auch schon mal ein Wohnmobil betankt? Wie sind eigentlich gerade die Benzinpreise in Deutschland? Wir freuen uns auf Eure Erfahrungen und die neusten Benzin-News.

Unsere Reiseroute

Categories:

1 thought on “Wohnmobil betanken und nach PEI fahren”

Please leave a message for the lighthouse owner

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: